Beiträge für den Monat: Februar 2011

Wieso finde ich keine ISBN in meinem Buch?


Schau zunächst auf die Rückseite des Buches und auf die ersten oder letzten Seiten, wo die Verlagshinweise stehen. Immer noch keine ISBN gefunden? Nun, dann könnte einer der folgenden Gründe die Ursache sein, dass keine ISBN vorhanden ist: Dein Buch wurde vielleicht gedruckt, bevor das ISBN-System eingeführt wurde (vor ca. 40 Jahren), oder es ist vielleicht von einem kleinen Verlag gedruckt worden, der nicht am ISBN-System teilnimmt, oder es ist eine Buchclub-Ausgabe.

Registrieren kannst Du ein solches Buch aber trotzdem, in dem Du die Suche überspringst und Titel, Autor sowie Kategorie selbst einträgst.

Suche Überspringen

Muss ich das Buch gelesen haben, bevor ich es registriere oder freilasse?


Nein, musst Du nicht.

Am Anfang wirst Du sicherlich einige Bücher haben, die Du bereits gelesen hast, und gerne freilassen möchtest, damit Du für neue Bücher wieder Platz im Regal hast.

Doch je länger Du bei BookCrossing mitmachen wirst, um so mehr Bücher werden sich letztendlich bei dir ansammeln. Freunde und Bekannte werden davon Wind bekommen und dir Bücher zustecken, damit Du diese Freilassen kannst. Oder auf dem Flohmarkt ergatterst Du eine ganze Kiste mit Bücher, wovon einige Dich persönlich interessieren, andere aber nicht.

Somit wirst Du früh oder später dazu kommen, auch Bücher zu registrieren, die Du nicht gelesen hast. Da Du dann keine eigenen Informationen zum Buch geben kannst, kannst Du immer noch den Klappentext abtippen°, damit diejenigen, die auf deinem Bücherregal schauen, wissen um was es bei dem Buch geht.

Und somit wirst Du dann auch Bücher freilassen, die Du nicht gelesen hast. Aus welchen Grund auch immer.

° Oder Du kopierst den Klappentext von eine der Amazon Websites. Allerdings solltest Du dabei darauf achten, NUR den Klappentext zu kopieren und keine der redaktionellen Beiträge von Amazon oder irgendwelche Leser/Kunden. Denn diese sind Urheberrechtlich geschützt. (Das ist der Klappentext zwar auch, aber da dies in Zusammenhand mit dem entsprechenden Buch genutzt wird, vermutlich(!) kein Aufhänger zwecks Urheberrecht)

Wie finanziert sich die deutsche Supportseite?


Die deutschsprachige Supportseite (www.ballycumber.de, .at, .ch, .be, .eu sowie www.ballycumber.de) ist eine Privatinitiative von, mir, Rudi Ferrari AKA Wyando und wird fast° ausschließlich mit eigenen Mittel finanziert.

Es wird bewusst auf Werbung verzichtet, damit die Besucher der Supportseite auf das eigentlich Thema BookCrossing konzentrieren können und sich nicht von irgendwelche Werbung ablenken zu lassen…




° ja, ich verwende das Wort fast, da es in den vergangenen Jahren durchaus schon mal die ein oder andere Spende für den Erhalt der Supportseite gab. Und auch wenn es nicht notwendig ist, bin ich trotzdem dafür dankbar – und ansonsten trinke ich gerne eine Coca-Cola, oder, wenn ich dann mal nicht mit dem Auto unterwegs bin, einen guten Single Malt aus der Speyside Region.

Wieso gibt es keine direkte Journal-Einträge über die Supportseite?


Bevor die große Umstellung in Juni 2010 war, konnte ein Finder eines Buches über die Supportseite sofort einen 100% anonymen Journal-Eintrag machen. Doch nach der Umstellung sind verschiedene Änderungen im System gemacht worden, womit das leider nicht mehr so möglich war. Im wesentlichen liegt es darin, dass die Prozedur, um einen anonymen Journal-Eintrag auf BookCrossing.com zu machen, einfach zu kompliziert gestaltet ist – ins besondere wegen den Pflichtfeldern zu Land/Region und Stadt. Eine entsprechende API wurde (mir) leider bis heute auch nicht zur Verfügung gestellt.

Nachdem nach gut einem Jahr nichts in dieser Richtung passierte und wir feststellen mussten, dass die Quote der anonymen Journal-Einträge rapide zurück gingen, habe ich (= Wyando) ein neues System auf der Supportseite eingerichtet, wo diese Bücher einfach anonym gemeldet werden konnte… und ich per Hand diese bei BookCrossing.com nachgetragen habe.

Dieses Spielchen habe ich dann gut 14 Monate mitgespielt (und dabei ca. 2376 Journal anonym per Hand eingetragen habe), bevor ich das System nochmals angepasst habe, da ich keine Lust mehr hatte, diese Arbeit auf mich zu nehmen. Inzwischen ist es so, dass der Finder darauf hingewiesen wird und ggf. sich eine kleine Hilfestellung anschauen kann, um danach selbst einen, nach Wunsch anonym, Journal-Eintrag auf BookCrossing.com zu machen.

Das ganze funktioniert erstaunlich gut. (War es also doch nur “faulheit”?). Gleichzeitig kann ich jetzt aber auch feststellen, wenn eine BCID über die Supportseite eingegeben wurde, ob dazu auch einen Journal-Eintrag geschrieben wurde. Falls nicht, mach ich für diese Bücher einen kleinen Hinweis, dass das Buch trotzdem gefunden wurde. Vom Aufwand her ist das ganze wesentlich entspannter als die Zeit, wo ich jeden einzelnen Eintrag nachgetragen habe, weil es hierbei nur um ca. 30% der eingegebenen BCIDs handelt und ich dabei immer den gleichen Hinweis auf den Standort der Supportseite (Köln) eintragen kann.

Nichtsdestotrotz ist das ganze auch nur eine Art Zwischenlösung. Das Hauptproblem ist und bleibt die Prozedur auf BookCrossing.com für anonyme Journal-Einträge, die dringendst vereinfacht werden sollte…

Wie soll ich ein registriertes Buch kennzeichnen?


Dazu hast Du mehrere Möglichkeiten. Du kannst Etiketten aus dem Download-Bereich auf dieser Support-Webseite oder von der BC-Website herunterladen oder Du kannst selber welche basteln. Du solltest nur dafür sorgen, dass diese Etiketten die URL www.BookCrossing.com enthalten (wenn Du magst auch den Link zu dieser Supportseite) und mit einer Leerfläche versehen sind, auf die Du die BCID schreiben kann. Achte darauf, dass die Etiketten lesbar und möglichst unlösbar am Buch befestigt sind, so dass dieses Buch für den Rest seines Lebens mit dem Etikett gekennzeichnet ist. Und es ist nie eine schlechte Idee, die BCID und URL innerhalb des Buches noch ein paar mal zu notieren, für den Fall, dass das Etikett doch wider Erwarten einmal verloren geht.

Es ist auch eine gute Idee, die Bücher noch auf andere Weisen zu kennzeichnen. Offen gesagt, je besser ein Buch gekennzeichnet ist, um so größer ist die Chance, dass es jemandem auffällt, der es dann mit nimmt und einen Journal-Eintrag zu dem Buch macht. Möglich wäre z.B. das Anbringen von auffallenden Zetteln (z.B. Post-it oder andere grelle Selbstklebezettel) mit Aufschriften wie: “Ich bin ein freies Buch!” ; “Bitte nimm mich mit!” ; “Ich bin nicht verloren worden!” ; “Ich bin hier liegen gelassen worden, um Dir eine Freude zu machen!” Einige binden sogar bunte Papierstreifen mit solchen Notizen um das Buch. Du kannst auf der einen Seite oben die BCID hinschreiben und auf der gegenüberliegenden die URL. Eventuell solltest Du eine Erinnerungsnotiz mit dem höflichen Hinweis, man möge sich bitte auch ins Journal eintragen, auf der letzten Seite anbringen. Auch ein BC-Lesezeichen könntest Du basteln – oder einfach den einen oder anderen Artikel zum BC kopieren, die in irgendwelchen Zeitungen erschienen sind, und diese gefaltet dem Buch beilegen.

Hier ein paar Beispiele von gekennzeichnete Bücher:

labeled01 labeled02 labeled03 labeled04

Wie erfahre ich, ob eines meiner Bücher gefunden wurde?


Vorausgesetzt, der Finder ist so nett einen Journal-Eintrag zu machen, bekommst Du automatisch eine e-Mail an die Adresse, die Du bei Deiner Anmeldung angegeben hast. Falls es es sich dabei um eine eher selten genutzte Adresse handelt, solltest Du dieses Postfach vielleicht einfach mal wieder öfter prüfen.

Wenn Du keine Flügel hast, wirst Du 1x am Tag eine Zusammenfassung erhalten, von deinen Büchern, die gefunden wurden UND einen Journal-Eintrag bekommen haben.

Wenn Du Flügel hast, kannst Du es in deinem Profil so einstellen, dass Du eine Email pro gefundenen Buch bekommst, WENN ein Journal-Eintrag geschrieben wurde.

Was ist eine BCID?


Was ist eine ISBN?


Jedes Buch, welches Du fürs BC registriert, erhält eine IDentifikationsnummer bis zu 10 Ziffern, welche einmalig ist und das Buch dadurch eindeutig definiert. Sie wird in der Regel wie folgt notiert:

123 – 45678901

Die erste Zahl (hier 123) sollte niemals in Diskussionsforen, Newsgruppen oder Emails gepostet werden – um sicherzustellen, dass niemand einen Journal-Eintrag vornehmen kann, bevor er (oder sie) im Besitz dieses Buches ist.

Die zweite Zahl (hier 45678901) reicht aus um jemanden einen Link zum Buch zur Verfügung zu stellen: http://www.bookcrossing.com/journal/45678901 (natürlich ersetzt Du diese Zahl durch die zweite Zahl der BCID Deines Buches…)

Was ist ein Bücherbaum?


Bücherbaum in Köln

Ein Bücherbaum ist ein Baum der mit (BookCrossing)-Bücher behängt wird. Der Baum dient als Tauschplatz für Bücher.
Der Baum dient als Tauschplatz für Bücher.

Auf dieser Supportseite findest Du eine Liste der Bücherbäume im deutschsprachigen Raum.

Was ist ein Bücherschrank?


Bücherschrank

Ein öffentlicher Bücherschrank (auch offener Bücherschrank genannt) ist ein speziell konstruierter, stabiler Schrank zur Aufbewahrung von Büchern, der im öffentlichen Raum jedermann zugänglich ist. Er wird genutzt, um kostenlos, anonym und ohne jegliche Formalitäten Bücher zum Tausch oder zur Mitnahme aufzubewahren und anzubieten. (Quelle: WikiPedia)

Bücher die in Bücherschranken abgelegt werden, können, müssen aber nicht bei BookCrossing.com registriert sein.

Die Liste der Bücherschränke im deutschsprachigen Raum wird gepflegt von Tauchsgnom.

Kann man auch Sachen registrieren, die keine "Bücher" sind?


Kann man auch Sachen registrieren, die keine Bücher sind?

Beispiele: Zeitschriften, Telefonbücher, Kataloge, Roman-Hefte, Musik-CDs, DVDs, Blogs, u.s.w.?

Nein, BookCrossing ist ausschließlich für, nun ja, Bücher.

Zeitschriften und ähnliches haben keine ISBN, und sie sind in der Regel nicht stabil genug, um Reisen zu überstehen. Zudem sind solche Sachen relativ schnell veraltet.

Weiterlesen